Nachfolger von Walter Buß ist Jörg Remmers

Schermbeck. Mit personelle Veränderungen geht der MGV Eintracht Schermbeck  ins neue Jahr. So hat Chorleiter Walter Buß nach elf Jahren die Zusammenarbeit mit dem Verein beendet. „Der Chorleiter hat zum Jahreswechsel gekündigt“, sagt Schriftführer Reinhard Gardemann. Diese und weitere Personalien waren Themen der Mitgliederversammlung, zu der sich der MGV kürzlich getroffen hat.

 

Nachfolger von Walter Buß ist Jörg Remmers. Er ist musikalischer Leiter des MGV Gahlen-Dorf. Der MGV Eintracht habe mit ihm schon zusammengearbeitet, ergänzt Gardemann.

Schöpferische Pause

Abgegeben hat seine Aufgabe zudem Dr. Wolfgang Kimpenhaus, der sechs Jahre als Schriftführer und Pressesprecher des MGV gearbeitet hat. Er brauche „eine schöpferische Pause“, so begründete er seine Entscheidung. Einen offiziellen Nachfolger als Pressesprecher gibt es noch nicht.

Für den traditionellen Sitzungskarneval ist Wolfgang Herkel, zugleich stellvertretender Vorsitzender, Ansprechpartner für die Presse.

Der Vorstand

Im Vorstand sind Michael Göbel, Wolfgang Herkel, Reinhard Gardemann, Bernd Ewald, Ulrich Becker und Wilfried Tenhündfeld tätig. Neuer Schriftführer ist Reinhard Gardemann.

Göbel kann sich vorstellen, die Pressesprecher-Aufgabe im Team zu lösen, also unterschiedliche Ansprechpartner für einzelne Vereins-Projekte zu haben.
Walter Buß, der wegen Krankheit länger ausfällt, hat an der Versammlung nicht teilgenommen. Göbel und Kimpenhaus haben ihn besucht und für seinen Einsatz und die gute Zusammenarbeit gedankt. „Wir sind nicht im Streit auseinander gegangen“, betont der Vorsitzende. „Die Motivation fehlte“, sagt er über schwach besuchte Proben der jüngsten Zeit. Neues Liedgut aufzunehmen sei immer ein Thema. Dieser Punkt habe aber nicht allein den Ausschlag für den Rückzug des Chorleiters gegeben.

Buß habe die Kündigung mehrere Wochen zuvor angekündigt und auf die Arbeit mit den vielen anderen Chöre verwiesen, die er leitet.
34 aktive Sänger hat der MGV, zwei Mitglieder sind im vergangenen Jahr gestorben. Nach dem Jubiläum 2015 (Göbel: „ein anstrengendes Jahr“) sei der Verein im Vorjahr kürzer getreten. Der Verzicht auf das Herbst- und das Weihnachtskonzert sei bewusst erfolgt, so der Vorsitzende, um sich aufs neue Liedgut zu konzentrieren. In diesem Jahr soll es wieder ein Weihnachtskonzert geben.